Weiter zum Inhalt

{ Kategorie Archiv } Vom Schreiben

Haruki Murakami über sein Wohlgefühl beim Schreiben

“An dem Wohlgefühl und Vergnügen, das ich empfand, als ich meinen ersten Roman schrieb, hat sich im Grunde nichts geändert. Ich stehe jeden Morgen früh auf, mache mir in der Küche Kaffee, gieße ihn in einen großen Becher, nehme ihn mit an meinen Schreibtisch und fahre den Computer hoch. Dann überlege ich, was ich schreiben […]

Unglaublich befreiend

Karl Ove Knausgård hat in sechs Bänden (davon sind fünf bislang auf deutsch veröffentlicht) radikal offen über sein Leben geschrieben – Sterben, Lieben, Spielen, Leben und Träumen sind die deutschen Titel, da der norwegische Originaltitel “Min Kamp” sich nicht unanstößig ins Deutsche übertragen ließ. Was teilweise wirkt wie die Mischung aus einer Beichte und schamloser […]

Literatur … an einem Ort tief in uns

Allem, was sich mit Worten sagen lässt, kann mit Worten widersprochen werden, was also sollen wir mit Abhandlungen, Romanen, Literatur? Oder anders formuliert: Wovon man sagt, es sei wahr, von dem lässt sich auch immer sagen, es sei unwahr. Das ist ein Nullpunkt und der Ort, von dem aus sich der Nullwert ausbreitet. Doch dies […]

Die zehn Gebote

Ein kleines, fest gebundenes, blaues Büchlein, liebevoll mit Lesebändchen ausgestattet, und im Verhältnis zum kleinen Format zu einem stolzen Preis zu erwerben, erfreut mich schon länger mit einer Fülle von klugen und amüsanten Gedanken, die tatsächlich zum Schreiben verführen. Die Rede ist von den “Zehn Geboten des Schreibens”, verfasst von so unterschiedlichen Autoren wie Peter […]

Seelenfrieden des Schriftstellers

Jedes Kunstwerk sollte Ausdruck eines inneren Erlebnisses sein … Der Schriftsteller tut gut daran, sich schreibend von Gedanken zu befreien, mit denen er sich so lange auseinander gesetzt hat, dass es ihn belastet, und wenn er klug ist, wird er sich bemühen, nur um seines eigenen Seelenfriedens willen zu schreiben. W. Somerset Maugham (* 1874 […]

Man darf nicht zimperlich sein

Über die Wahrheit eines Romans und das wirkliche Leben. Aus einem Interview mit Siri Hustvedt, das am 12. Januar 2003 im Berliner Tagesspiegel erschien. Frau Hustvedt, Sie und Ihr Mann Paul Auster sind beide Schriftsteller … … und das ist manchmal durchaus eine Herausforderung. In seinem letzten Buch lässt Paul beispielsweise seine Ehefrau gleich auf […]

Ein Kunstwerk ist keine mathematische Gleichung

von Paul Auster Ein gutes Buch verbraucht sich nicht. Man kann niemals zu seinem Kern vordringen. Das ist der Hauptgrund, warum ein Buch eine Energiequelle sein kann und eine Art Herausforderung über Jahrhunderte hinweg. Man liest immer und immer wieder Shakespeare. Man könnte meinen, es sei alles über Shakespeare gesagt worden. Genau das Gegenteil ist […]